Die Fertigungslinie fügt vollautomatisch Brettschichten zur stabilen Rohvollholzwand. Dann schneidet sie dieses Wandmaster präzise für die Baustelle zu. Für die Rohwand werden getrocknete und sägeraue Bretter rechtwinklig aufeinander befestigt. Dieser kreuzlagige Wandaufbau „längs zur Holzfaser“ und „quer zu Holzfaser“ verhindert, dass das später eingebaute Mauerelement je nach Feuchteaufnahme in Länge und Breite quillt oder schwindet. Es ist „gesperrt“ und hält sich „selbst in Form“. Eine wirksame wie altbewährte Technik. Schon vor 4000 Jahren kannte man in Ägypten dieses simple wie geniale Sperrholzprinzip.

Brettsperrholzwände müssen heute nicht mehr verleimt werden!

Brettsperrholz ermöglicht es formstabile Vollholzwände maschinell vorzufertigen. Das machte seit den 90er Jahren Massivholzhäuser mit all ihren Vorteilen immer beliebter. Doch auch der Massivholzbau hat sich weiterentwickelt. Die Brettlagen der Massiv-Holz-Mauer sind leimlos durch Alurillenstifte verbunden. Das bietet einige entscheidende Vorteile.

Diffusionsoffen und einfach mehr Holz in einer Wand

Sägewerksbetreiber Peter Fickler wohnt in einem MHM Massivholzhaus.

„Sind die einzelnen Bretter nicht mehr ganzflächig verleimt, können sie eingerillt werden. So entstehen in der Wand Luftpolster, die den Dämmwert deutlich erhöhen. Das Holz kann so auch ungehindert Raumfeuchte aufnehmen und abgeben. Eine Leimfläche würde dagegen wie eine dünne Folie diese Diffusionsoffenheit blockieren. Bei der MHM- Fertigung müssen die Bretter auch nicht wie beim Holzleimbau vorgehobelt werden. Das spart erheblich Material und Kosten für eine dickere Vollholzwand. Die mechanische Verbindung der einzelnen Brettlagen mit Alurillenstifte wirkt zudem spannungsausgleichend. Der natürliche Drang von Holz je nach Feuchte zu quellen oder zu schwinden ist nicht völlig erstickt, wie bei einer völlig starren Leimverklebung. Die punktuelle Befestigung erleichtert das Arbeiten der Wand. Viele gegenläufige Bewegungen gleichen sich dann am Ende aus.“ Peter Fickler

Brettsperrholz ist nicht einfach Brettsperrholz

Vorzüge der Massivholzmauer – Konstruktion

  • Eingerillte Luftpolster erhöhen die Dämmleistung.
  • Die Wand kann diffusionsoffen Luftfeuchte aufnehmen und abgeben.
  • Die punktuelle mechanische Verbindung der Brettsperrholzschichten wirkt spannungsausgleichend .
  • Die materialsparsame Herstellung senkt die Kosten für die Wanddicke.
  • Kein Ausdünstungs- und Haltbarkeitsrisiko aufgrund einer chemischen Verklebung.
  • Der ökologische Baustoff Holz bleibt durch die mechanische Verbindung unbelassen.

Kompakter formstabiler Kreuzaufbau der einzelnen Brettschichten „längs und quer zur Holzfaser“. Eingerillte Luftpolster erhöhen nach dem „Zwiebelprinzip“ die Dämmleistung.